WWWW vom 28. August 2005 (Comment #2)

<p>Was? Das ist jetzt aber nicht dein Ernst. Wigald Boning hat sein – zugegebenermaßen vorhandenes Talent – an die ProSiebenSat1-Media-Schnösel verkauft und ömmelt jetzt bei bildzeitungslesergerechten Pseudowissenschaftssendungen herum. Natürlich nur, wenn er nicht gerade in einer dieser “Die 10 weltbesten Pillepatzen-Shows” zum Zwangswitzeln und Fake-Klatschen verdonnert wurde.<br />
Nene, geh mir weg mit Wigald Boning.<br />
Damit Beleidigst du den Autor dieser Webseite und seine gut produzierten und sehr informativen Podcasts auf die ich mich immer wieder freue.<br />
Was man von “Clever! – die Show mit den dümmsten Gästen” nicht behaupten kann.</p>

<p>Das musste jetzt raus!</p>

WWWW vom 28. August 2005 (Comment #1)

<p>Hallo!</p>

<p>Ich höre schon seit einigen Monaten deinen Podcast. Ziemlich interessant ;-)</p>

<p>Irgendwie erinnerst du mich an Wigald Boning von “Clever! – die Show,die Wissen schaft”</p>

<p>Gruß Daniel</p>

WWWW vom 13. August 2005 (Comment #4)

<p>Zum Thema Luchse:<br />
Seit dem Beginn der achtziger und vermehrt seit Anfang der neunziger Jahre wurden wieder Luchse im Bundesgebiet beobachtet. Gesicherte Nachweise liegen aus dem Pfälzerwald, dem Schwarzwald und den deutsch-tschechischen Grenzwäldern (Bayerischer Wald, Erzge-birge, Sächsische Schweiz) vor. Das bedeutendste Luchsvorkommen findet man im Ostbayern, wo im Böhmer-wald Luchse ausgesetzt wurden.<br />
Im Harz fiel 1999 der Startschuss zur Wiederansiedlung des Luches, dabei sollen ausschließlich Gelegeluche aus europäischen Tiergehegen ausgesetzt werden, um nicht in bedrohte bestehende Luchsvorkommen eingreifen zu müssen. In diesem Wiederansiedlungsprogramm werden die Luchse in einem großen Eingewöhnungsgehege auf die Freiheit vorbereitet.<br />
Für den Pfälzerwald wird die Einwanderung aus den Nordvogesen vermutet, man geht derzeit von 7-8 dort lebenden Tieren aus. Seit 1991 verdichten sich im Pfälzerwald die Hinweise auf Luchse, nach Schätzungen haben in den letzen 10 Jahren dort 15-20 Luchse gelebt. Darunter waren neben den eingewanderten Tieren vermutlich auch ausgesetzte Tiere.<br />
Im Schwarzwald sind Luchse vor gut 10 Jahren aus den Vogesen und der Schweiz eingewandert. Bei den Ansiedlungen im deutsch-tschechischen Grenzgebiet dürfte es sich in der Regel um eingewanderte Tiere aus der Tschechischen Republik handeln.<br />
Quelle: Nabu</p>

WWWW vom 13. August 2005 (Comment #3)

<p>Das mit den Schnecken ist ein witziges Thema, wenngleich ich ein bischen mehr erhoffte zu erfahren.</p>

<p>Bin beim Tauchen mal auf Nacktschnecken ( Nudibranch == nackkiemler ) getroffen und die haben es in sich im Vergleich zur Landbevölkerung. Aliens könnten nicht bizarrer aussehen. Alle Formen und Farben gibt es da – habe mal ein Bild angehängt, damit Du Dir selbst eins machen kannst.</p>

<p>Mach weiter so, wäre schön, wenn Du noch mehr ins Detail gehen könntest.</p>

<p>Gruß Patrick</p>

<p>P.S.: Vielleicht gefallen Dir ja auch der ‘naked scientist’ von BBC oder der Dr.Karl podcast von TripleJ</p>

<p>P.P.S Bild ging nicht hochzuladen – hier der link:<br />
http://www.jinx.de/Pictures/Nudi.jpg</p>

WWWW vom 13. August 2005 (Comment #2)

<p>Das mit den Schnecken ist ein witziges Thema, wenngleich ich ein bischen mehr erhoffte zu erfahren.</p>

<p>Bin beim Tauchen mal auf Nacktschnecken ( Nudibranch == nackkiemler ) getroffen und die haben es in sich im Vergleich zur Landbevölkerung. Aliens könnten nicht bizarrer aussehen. Alle Formen und Farben gibt es da – habe mal ein Bild angehängt, damit Du Dir selbst eins machen kannst.</p>

<p>Mach weiter so, wäre schön, wenn Du noch mehr ins Detail gehen könntest.</p>

<p>Gruß Patrick</p>

<p>P.S.: Vielleicht gefallen Dir ja auch der ‘naked scientist’ von BBC oder der Dr.Karl podcast von TripleJ</p>

<p>P.P.S Bild ging nicht hochzuladen – hier der link:<br />
http://www.jinx.de/Pictures/Nudi.jpg</p>

WWWW vom 13. August 2005 (Comment #1)

<p>Ich habe mir deinen Podcast übers Jagen angehört und hab da ne frage. Anbei in der MP3….</p>

<p>gruß silentfreak</p>

<p>PS: Mach weiter so du bist spitze</p><p><a href=”http://wissenschaft.wanhoff.de/audio/comment-2005-08-18-83269.mp3″>File Download (0:26 min / 0.4 MB)</a>

Sendung vom 7. August 2005 (Comment #2)

<p>zu nelsons beitrag: ein mensch kann auf keinen fall infrarot sehen, da es schon von der begrifflichkeit der wellenbereich ist, der sich untehalb (infra) des sichtbaren “rot” anschließt. <br />
ich kann mir durchaus vorstellen, dass das sichtbare spektrum von mensch zu mensch variiert, was zur folge hat, dass jeder einen individuellen “infrarot-bereich” hat. vielleicht verkleinert sich das spektrum sogar im alter, wie beim gehör.<br />
darüberhinaus senden dioden, als billigprodukt bestimmt ein weites spektrum an strahlung, welche teilweise auch sichtbar ist. die eine diode mehr, die andere weniger.<br />
um zu testen wie weit man in den niederen wellenzahlenbereich sehen kann müßte man schon eine monochromatische lichtquelle (laser) heranziehen.<br />
würde mich auch interessieren wie groß die unterschiede da sind. dazu gibt es bestimmt auch schon untersuchungen. das wär doch was für eine neue sendung??!?<br />
ich sehe das blitzen übrigens auch bei meiner fernbedienung. du bist also nicht allein…</p>