WWWW vom 30.12.2007: Moralische Dilemmas, kognitive Verhaltenstherapie und Pilotenfehler

Die Themen heute:
Frankfurter Forscher finden heraus, dass die kognitive Verhaltenstherapie bei sozialen Phobien bessere Behandlungserfolge aht als die interpersonelle Psychotherapie

Vorsicht bei Deckgebühren:
Viel Geld fürs Decken bei Rennhengsten ist kein Maß für Qualität – entscheiden sind allein die Rennerfolge

Mainzer Forscher beobachten Quantenmagnetismus
Ultrakalte Atome wie im Eierkarton angeordnet können gezielt gesteuert werden in ihrer Ausrichtung

Pilotenfehler nehmen ab
Immer weniger sind Pilotenfeher die Ursache für Flugzeugunglücke. Das ist zurückzuführen auf bessere Ausbildung und bessere technische Ausstattung. Mehr Feher hingegen passieren während das Flugzeug auf dem Boden ist, meist verursacht durch Fehler der Bodencrew.

wwww vom 23.12.2007: Frohe Weihnachten

Die Themen heute:
-Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken, sind bei Patienten nach Nierentransplantationen bereits in geringer Dosis sehr effizient: Die Abstoßung des neuen Organs wird zuverlässig verhindert, Neben­wirkungen werden weitgehend vermieden, die -Spenderniere arbeitet deutlich besser.

-Im Umgang mit diesen Schülern herrscht im Sportunterricht eine große Unsicherheit”, bilanziert Christine Becker, Studentin der Fachrichtung Sportwissenschaft an der WWU Münster. Dabei sei er besonders geeignet, um Schülern Selbstvertrauen in sich und ihre körperlichen Kräfte zu geben und sie wieder in die Klasse zu integrieren.
Mehr zum Thema

-Jugendliche greifen immer früher zur Zigarette. Gleichzeitig haben sich die regionalen Unterschiede beim Tabakkonsum zu Lasten der neuen Länder verschoben.
Mehr zum Thema

-Amerikanische Erdhörnchen parfümieren sich mit Schlangenhaut, um sich vor Bissen von Klapperschlangen zu schützen: Sie nagen an Häuten, die die Schlangen während einer Häutung abstoßen, lecken sich danach das Fell und können so den eigenen Duft übertünchen
Mehr zum Thema

-Händeschütteln sorgt stärker für die Verbreitung von Infektionen als andere Kontakte
Denn Erkältungen oder auch Magen-Darm-Erkrankungen übertragen sich am meisten über Hände, Händeschütteln und den gemeinsamen Kontakt mit Oberflächen wie etwa Türklinken.
Mehr zum Thema

-Deutschland steht eine Diabetes-Epidemie bevor. Die Zahlen des jüngsten ‘Deutschen Gesundheitsberichts 2008’ der Deutschen Diabetes Union sowie eigene Schätzungen der Asklepios Kliniken lassen keinen Zweifel aufkommen.

-Es ist besonders die Art der Faltung, die bei Proteinen ihre Funktion bestimmt – ein dynamischer Prozess, der sehr schnell abläuft. Bei der Untersuchung dieses “Tanzes” der Proteine hat man bislang den Partner außer Acht gelassen: das Wasser.

-Grüner Tee kann bei Parkinson helfen. Zumindest, so sagen Forscher, scheinen bestimmte Wirkstoffe – polyphenole – eine heilende und vor allem schützende Wirkung auf dopaminproduzierende Nervenzellen zu haben.

wwww vom 16.12.2007: Freak Waves in optischen Fasern

Die Themen heute:
Freak Waves in optischen Fasern: Was das Meer kann, können Forscher mit schwachen Laserpulsen auch – nämlich kleine Monsterwellen erzeugen.

Zellen und ihre Zukunft: Forscher aus Münster schauen genau hin, was in den ersten Zellteilungen passiert – und entdeckten, dass es keineswegs eine Art Blaupasue für die Eizelle gibt, in der alles schon festgelegt ist. Vor allem die Größe der Zellen spielt für bestimmte Faktoren eine Rolle.

Probiotika wirken – zumindest E.coli Nissle. Das haben Wissenschaftler um Astrid Westendorf herausgefunden: Sie verbessern die Darmflora und können ein Heilmittel bei chronischen Darmentzündungen sein.

Menschliche Killerzellen: Wenn Krebszellen unter Stress geraten verraten sie sich selbst. Bestimmte Proteine kommen an die Oberfläche und alarmieren das menschliche Immunsystem. Körpereigene Killerzellen können angreifen. Forscher in Göttingen und Köln arbeiten daran.

wwww vom 2.12.2007: Nachrichten aus der Wissenschaft

Die Themen heute:
Die Themen: Seegras als neuer Rohstoff für Dämmung und Hartfaser.
Sie träumen vom feinen, weißen Ostseesand – und versinken in stinkendem Seegras. Für Touristen ist das angeschwemmte Strandgut ärgerlich, für Kommunen ist es teuer: Rund 1,5 Millionen Kubikmeter müssen jedes Jahr in Mecklenburg-Vorpommern abgefahren und kompostiert werden. Für Bernd Anders (48) aber ist Seegras kein Übel, sondern ein wunderbarer Rohstoff


Nebelmelken in Peru,

Hüpfende Fußballfans oft unterschätzt,
mehr dazu: http://www.ruhr-uni-bochum.de/ekib

Heimische Frösche in Gefahr
Mehr dazu: http://www.dirk.die-schmellers.de und seine Arbeit