WWWW vom 28.2.2011: Loch in der Scheibe kann ein Planet sein

Scheibe mit Störung

Künstlerische Darstellung der Scheibe um den jungen Stern T Cha
Abbildung: ESO/L. CalçadaEin internationales Team von Astronomen hat mit dem Very Large Telescope der ESO die kurzlebige Materiescheibe um einen jungen Stern untersucht, in der gerade ein Planetensystem entsteht. Erstmals konnte dabei ein Begleiter nachgewiesen werden, der für eine große Lücke in der Scheibe verantwortlich sein dürfte. Weitere Beobachtungen müssen zeigen, ob es sich bei dem Begleiter um einen Planeten oder um einen Braunen Zwerg handelt.

Mikrobenmix schützt Bauernkinder vor AsthMA


Die Häufigkeit von Asthma im Kindesalter nimmt europaweit zu. Aber es gibt Ausnahmen: Verschiedene Studien zeigten in den letzten Jahren, dass Bauernkinder deutlich seltener unter Asthma leiden als andere Kinder. Den Grund dafür deckte nun ein internationales Wissenschaftlerteam um die Mediziner Dr. Markus Ege und Professor Erika von Mutius vom Dr. von Haunerschen Kinderspital (Klinikum der Universität München) mithilfe epidemiologischer Studien auf: Das niedrigere Asthmarisiko von Bauernkindern kann zu einem großen Teil durch die höhere Vielfalt an Umweltmikroorganismen erklärt werden, denen diese Kinder ausgesetzt sind.

Spülmaschinen sind oft nicht voll genug

Europäische Verbraucher machen im Umgang mit ihren Spülmaschinen gravierende Fehler. Das zeigt eine Vergleichsstudie der Universität Bonn, an der 200 Haushalte in Deutschland, Italien, Schweden und Großbritannien teilnahmen. So spülten viele Teilnehmer Besteck und Teller unnötigerweise vor oder beluden die Geräte nicht vollständig. Mit der Hand zu spülen, ist dennoch keine Alternative: Die Studie zeigt erstmals an in den Haushalten erhobenen Daten, dass Geschirrspüler in punkto Energie- und Wasserverbrauch deutlich umweltfreundlicher sind. Die Studie wurde von Spülmaschinenherstellern finanziert.

Stammzellen lindern Parkinson – neuer Weg durch die Nase

Mediziner auf der ganzen Welt setzen große Hoffnungen in eine Behandlung von Parkinsonkranken mit Hilfe von Stammzellen. Dazu werden die Stammzellen in einer Operation ins Gehirn der Patienten implantiert. Nun hat ein internationales Forscherteam um die Medizinerin Dr. Lusine Danielyan von der Universität Tübingen erstmals nachgewiesen, dass Stammzellen im Tierversuch auch über die Nase ins Gehirn transportiert werden und dort ausreichend lange überleben können, so dass eine merkliche Linderung der Parkinson-Symptome eintritt.

Moskitofische beweisen: Gruppen entscheiden schneller und besser

Das Prinzip der Demokratie beruht auf der Idee, dass die Gruppe bessere Entscheidungen fällt als das Individuum. Die Entscheidungsfindung dauert jedoch in der Regel länger. Nicht so bei Moskitofischen – im Schwarm sind sie treffsichere Blitzentscheider, denn bei ihnen gilt: Umso größer die Gruppe, desto präziser und schneller die Entscheidung.

WWWW vom 21.2.2011: Beton macht Bambus noch stabiler

Ingenieure der TU Darmstadt haben die Tragfähigkeit von Bambus-Konstruktionen deutlich verbessert. Um die notwendige Verbindung von Beton und Bambus zu verstärken, verwenden sie Polyurethanharz und eine spezielle Betonrezeptur. Erstmals eingesetzt wurde die neue Technik beim Bau des Deutsch-Chinesischen-Hauses auf der Expo 2010 in Shanghai . Urheberhinweis: MUDI Architekten

Ingenieure verbessern Bambuskonstruktionen

Ingenieure der Technischen Universität Darmstadt haben die Tragfähigkeit von Bambus-Konstruktionen deutlich verbessert. Um die notwendige Verbindung von Beton und Bambus zu verstärken, verwenden sie Polyurethanharz und eine spezielle Betonrezeptur. Erstmals eingesetzt wurde die neue Technik auf der Expo in Shanghai.
Bambus ist nicht nur der am schnellsten nachwachsende Rohstoff weltweit, sondern eignet sich auch hervorragend als Baumaterial: Das Riesengras ist leicht, elastisch und kann bis zu sechsmal größere Lasten tragen als Stahl. Schwierigkeiten bereitet lediglich das stabile Zusammenfügen der einzelnen Bambusrohre. Bauingenieuren der TU Darmstadt ist es nun mit einer neuartigen Kombination von Bambus, Beton und Stahl gelungen, die Tragfähigkeit dieser Verbindungen deutlich zu steigern.

Neuronenzellen bestimmen Takt

Rhythmen begegnen uns vor allem beim Tanzen und in der Musik, aber auch im Gehirn spielen sie eine wichtige Rolle. Wenn Milliarden Nervenzellen Informationen austauschen, stellen sich in ihrer Aktivität ebenfalls bestimmte Rhythmen ein. Für den Takt im Zusammenspiel sorgen Nervenzellen, die ihre Kontaktpartner nicht zu weiterer Aktivität anregen, sondern hemmen. Ein Typ dieser Zellen arbeitet besonders schnell und effizient und spielt bei der Gedächtnisbildung und Informationsverarbeitung eine zentrale Rolle. Wissenschaftler aus Freiburg und Großbritannien haben diesen Zelltyp ausgeschaltet und untersucht, welche Auswirkungen das auf die Gedächtnisleistung hat. Ihr erstaunlicher Befund: Das Arbeitsgedächtnis ist auf schnell hemmende Zellen angewiesen, während das Ortsgedächtnis auch ohne diese Rhythmusgeber funktioniert.

Auto mit Gedanken lenken

Mit den Gedanken abschweifen sollte man nicht, wenn man mit der neuen Technik des Innovationslabors AutoNOMOS der Freien Universität Berlin fährt. Die Informatiker haben ein System entwickelt, das es ermöglicht, kraft eigener Gedanken ein Auto zu lenken.
Mit neuen handelsüblichen Sensoren zur Messung von Gehirnströmen – Sensoren für ein sogenanntes Elektroenzephalogramm (EEG) – haben die Wissenschaftler bei einer Testperson gemessen, welche bioelektrischen Wellenmuster für Steuerbefehle wie “links”, “rechts”, “beschleunigen” oder “bremsen” unterschieden werden können. Den Wissenschaftlern gelang es, eine Schnittstelle zu entwickeln, um die Sensoren an ihr sonst rein computergesteuertes Fahrzeug anzubinden, sodass dieses nun auch per Gedanken “gesteuert” werden kann. Getestet wurde das Fahren per Gedankensteuerung auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof.

Mehr dazu: http://www.fu-berlin.de/campusleben/videos/2011/110217_braindriver

Wie Kinder beim Einkauf mitentscheiden

Dass Kinder zumeist mitentscheiden, direkt oder indirekt, was auf den heimischen Tisch kommt, überrascht Eltern wahrscheinlich nicht. Wie dies geschieht, ist weniger klar. Genauso wenig wie die Frage, ob die Gütesiegelflut wirklich beim Einkauf hilft? In gleich zwei Diplomarbeiten am Lehrstuhl für Marketing der Technischen Universität Dortmund wurde der Lebensmittelkauf von Familien beleuchtet und untersucht, wie Einkäufe von Lebensmitteln ablaufen, wer mitentscheidet und welche Produkteigenschaften betrachtet werden.

WWWW ab sofort montags

So es gibt eine kleine Änderung: Der Podcast erscheint ab sofort Montags. Da ich ihn aber in Asien produziere, ist er schon fertig, wenn man in Deutschland aufwacht. Montags habe ich einfach mehr Zeit dafür, Home Office sei Dank. Ich hoffe das vertreibt keinen Hörer.

Verbrauchertip: Rundreisen mit ärztlicher Begleitung

Die demographische Entwicklung in Deutschland spricht eine klare Sprache: die Bevölkerung altert. Damit einher geht aber auch eine bessere gesundheitliche Versorgung und damit auch eine größere Flexibilität. Was vor 20 Jahren noch “alte Menschen” waren, ist heute 50plus: eine große Gruppe der Bevölkerung, die das Leben in vollen Zügen genießt. Und anderem drückt sich das auch in Nah- und Fernreisen aus. Ein Angebot, das für diese Gruppe zugeschnitten ist, sind Mediplusreisen. Diese bieten bei einigen Reisen einen begleitenden Arzt, bei anderen ein fast maßgeschneidertes Wellnessangebot.

Rajasthan RundreiseGerade Fernreisen sind für jemanden eine Herausforderung, der weder die Sprache des Landes spricht noch eine Vorstellung von der Gesundheitsversorgung hat. Indien zum Beispiel ist ein wunderbares Reiseland, manchen aber halten die Vorstellungen lokaler Arztpraxen davon ab (was ein Vorurteil ist). Gleichwohl mag es beruhigender sein, einen Arzt auf einer Rundreise ständig bei sich zu haben. Die Mediplus Rajasthan Rundreise zum Beispiel bietet einen Arzt/Reisemediziner ab München und dann 18 Tage faszinierende Eindrücke pur. Verzichten muss man dabei auf gar nichts. Im Programm enthalten sind zum Beispiel eine Bahnfahrt Sawai Madhopur – Bharatpur, natürlich eine Rundfahrt durch Dehli, die Wüstenlandschaft von Rajasthan, Jaipur und der heilige Pushkarsee und viele andere Sehenswürdigkeiten und Städte.

Der Vorteil der medzinischen Begleitung:

* 24 Stunden Erreichbarkeit der ärztlichen Begleitung vor Ort
* Beratung hinsichtlich örtlicher Gegebenheiten und Infektionskrankheiten
* Umgehende Erstversorgung in Notfällen

Die Mediziner sind neben dem örtlichen Reiseleiter der Ansprechpartner im Reiseland und begleiten die Gäste im Notfall auch zu einem lokalen Arzt. Außerdem bietet Mediplus Reisen seinen Reisenden auch noch das World Medical Card System an. Die World Medical Card enthält wesentliche medizinische Informationen, die – falls erforderlich – abgerufen werden können. Das Konzept ist global und vermeidet Fehlbehandlungen und Verzögerungen, die durch den Mangel an Informationen verursacht werden können.

Nicht dass Reisen an sich gefährlich ist und man einen Arzt dabei haben muss, aber es ist schlicht beruhigender, im Fall der Fälle besser gewappnet zu sein.

WWWW vom 13.2.2011: Rote Lampen und Kinder, die gerne teilen

Rotes Licht für grüne Pflanzen

Osram rotlicht LED

Speziell für die Pflanzenzucht hat die Siemens-Tochter Osram Opto Semiconductors eine leistungsstarke tiefrote Leuchtdiode (LED) entwickelt. Ihre Wellenlänge von 660 Nanometer ist genau auf die Photosynthese der Pflanzen abgestimmt. Mit 37 Prozent Wirkungsgrad ist das Bauteil eine der effizientesten Lichtquellen in dieser Farbe. Daher kann bei der Beleuchtung gegenüber konventionellen Lampen signifikant Energie gespart werden. In einem Pilotprojekt in Dänemark beleuchteten etwa 50.000 LED eine Anbaufläche von mehreren 1.000 Quadratmetern. Der Stromverbrauch in dem Gewächshaus sank um 40 Prozent.

Französches Team forscht ganz tief unten

Ein französisches Team aus Forschern und Technikern hat einen neuen Meeresrücken und einen neuen aktiven Vulkan von 20km Durchmesser, den “Kulolasi”, entlang der Wallis- und Futuna-Inseln entdeckt. Der Vulkan weist die erste tiefe hydrothermale Formation mit hoher Temperatur in der französischen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) auf. Die an Bord des Forschungsschiffes L’Atalante des Ifremer durchgeführten Arbeiten ergaben neue Informationen über ein Gebiet, dessen Meeresboden bislang fast “unbeobachtet” geblieben war.

Neues aus der Schlaganfallprävention

Der Direktor der Essener Uni-Klinik für Neurologie Prof. Hans Christoph Diener veröffentlichte jetzt als Mitautor online eine Studie im New England Journal of Medicine – der bedeutendsten medizinischen Fachzeitschrift. Die Ergebnisse stellen einen Durchbruch in der modernen Schlaganfallprävention dar.

Mastzellen verursachen Reizmagen

Mehrere Millionen Menschen in Deutschland leiden an dem so genannten Reizdarm-Syndrom. Die genauen Ursachen sind bis dato unbekannt. Als Auslöser geraten jedoch mehr und mehr bestimmte Immunzellen in Verdacht, die so genannten Mastzellen. Eine aktuelle Studie unter Federführung von Ärzten der Universität Bonn verleiht dieser These nun weiteres Gewicht: Die Forscher fanden bei vielen Patienten mit schwerer Reizdarm-Symptomatik deutliche Hinweise auf eine krankhafte Mastzellüberaktivität. Die Ergebnisse sind nun in der Zeitschrift für Gastrenterologie erschienen

Verbrauchertip: Reisend eine Sprache lernen

Ich kann mich gut erinnern, dass ich nicht neidisch war, als meine Schulfreunde einige Zeit weg waren, weil sie eine Sprachreise machten. Als ich jung war hatte ich andere Prioritäten. Mitte 20 habe ich das schon bereut. Heute bin ich 45 und merke wie schwer es ist, eine Sprache zu lernen (in meinem Fall Laotisch). Wie einfach war es damals, mit 15 oder 16, in eines der europäischen Nachbarländer zu fahren und Englisch, Spanisch, Italienisch oder Italienisch zu lernen. Ein paar Wochen Urlaub, die Eltern bezahlen, udn man hat was für die Zukunft (auch wenn ich das damals nicht verstehen wollte).

Fürs Lernen einer Sprache gibt es zwei Faktoren, die es leichter machen. Je jünger man ist, umso einfacher fällt es einem. Und: Im Land der Sprache lernt man schneller. Wer also eine Sprache lernen will, sollte früh damit beginnen und sich alsbald ins Land aufmachen. Anbieter wie Steinfels Sprachreisen bieten solche Reisen sowohl für Schüler als auch für Erwachsene an.
Ausflug von Sprachschülern in China
Wenn ich heute 30 Jahre alt wäre, würde ich wahrscheinlich versuchen Chinesisch zu lernen. Ich halte das für zukunftsträchtig. Steinfels hat ein Sprachreise Angebot in Peking, bei dem ich zum Beispiel 33 Unterrichtsstunden a 45 Minuten habe (in einer Gruppe). Das klingt tough, ist es aber nicht, weil man ja Spaß bei der Sache hat (oder zumindest haben soll), und deshalb eigentlich gar keinen Stress empfindet.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie die Umgebung es einfacher macht. 4 Wochen Malaga haben damals gereicht, dass ich schon richtig Spanisch gesprochen habe (mit geringen Vorkenntnissen). Ich konnte die Zeitung lesen und mich schon gut verständigen. Und hatte auch noch mächtig viel Spaß in Spanien, haben Leute aus anderen Ländern kennengelernt und mehr über die Kultur, als man gemeinhin der Schule erfährt oder im Reiseführer liest. Und gerade wenn man die Sprache dann weiter praktiziert, ist das Geld für eine solche Sprachreise gut angelegt.

WWWW vom 7.2.1011: Fast live von der TEDxPhnom Penh

Wie angekuendigt heute “nur”ein Interview am Rande der TEDxPhnomPenh mit Kambodschas bekanntester Bloggerin Kounila Keo, die auf www.blueladyblog.com ueber das Kambodscha heute und die Herausforderungen an eine junge Gesellschaft schreibt.