WWWW vom 10.11.2014: Wer lächelt, dem wird vertraut

Der Stammbaum der Insekten

heuschreckeInsekten sind vor rund 480 Millionen Jahren aus marinen Vorfahren hervorgegangen und haben sich zur vielfältigsten und erfolgreichsten Tiergruppe entwickelt. In einem internationalen Forschungsprojekt konnte nun ihre stammesgeschichtliche Entwicklung genau aufgeklärt und datiert werden.
Die Publikation: „Phylogenomics resolves the timing and pattern of insect evolution“

Schlechte Sänger kriegen keine Frau

Unter Heuschrecken haben schlechte Sänger keine gute Karten: Sie schrecken weibliche Artgenossen stärker ab als gute Sänger diese anziehen. Es hilft Weibchen, zeit- und kostenaufwändige Kontakte mit ungeeigneten Paarungspartnern zu vermeiden – wie etwa mit Männchen anderer Arten, welche einen verschiedenartigen Gesang besitzen.

Originalpublikation:

J. Clemens, S. Krämer, B. Ronacher (2014): Asymmetrical integration of sensory information during mating decisions in grasshoppers. PNAS, advanced online publication
doi: 10.1073/pnas.1412741111
https://www2.hu-berlin.de/biologie/vhphys Webseite Bernhard Ronacher

Webseite Jan Clemens
Humboldt-Universität zu Berlin
Bernstein Zentrum Berlin
Nationales Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience

Betrügerzellen helfen beim Zellverband

Alle vielzelligen Lebewesen stammen von Einzellern ab. Die Entwicklung vom Ein- zum Vielzeller ist nur möglich, wenn die ursprünglich unabhängigen Zellen miteinander zusammenarbeiten. Dabei gelten sogenannte Betrügerzellen als ein großes Hindernis – also Zellen, die die Kooperation der anderen zum eigenen Vorteil ausnutzen. Sind sie aber nicht.
Originalpublikation:
Katrin Hammerschmidt, Caroline Rose, Ben Kerr and Paul B. Rainey
Life cycles, fitness decoupling and the evolution of multicellularity
Nature 6. November 2014 (doi:10.1038/nature13884)

Wie Schildkröten atmen

Schildkröten haben einen ganz eigentümlichen Mechanismus für die Atmung entwickelt, weil ihre Rippen in den Panzer umgewandelt wurden: Mit speziellen Muskeln sorgen sie für den Ein- und Ausstrom der Luft. Wie die Atmung dieser Kriechtiere im Lauf der Evolution entstanden ist, hat ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Doktoranden Markus Lambertz vom Institut für Zoologie der Universität Bonn herausgefunden.
Publikation: Tyler R. Lyson, Emma R. Schachner, Jennifer Botha-Brink, Torsten M. Scheyer, Markus Lambertz, G.S. Bever, Bruce Rubidge, Kevin de Queiroz (2014): Origin of the unique ventilatory apparatus of turtles, Nature Communications 5: 5211, DOI: 10.1038/ncomms6211

Wer authentisch lächelt dem wird vertraut

„Mit einem Lächeln gewinnt man mehr Freunde als mit einem langen Gesicht“ – dieses chinesische Sprichwort hat eine Studie von Forschern am Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön und an der Toulouse School of Economics mit einem Verhaltensexperiment wissenschaftlich belegt. Die Wissenschaftler haben untersucht, ob Probanden mit ihrem Lächeln Vertrauen erwecken und davon profitieren können. Die Ergebnisse zeigen, dass ein als ehrlich und authentisch empfundenes Lächeln einen Menschen vertrauenswürdig macht.
Centorrino, S., et al.
Honest signaling in trust interactions: smiles rated as genuine induce trust and signal higher earning opportunities
Evolution and Human Behavior 2014

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*