WWWW vom 5.1.2009: Nachrichten aus der Wissenschaft

Ein einzelnes Gen wirkt sich prägend auf den Blutdruck aus. Das haben amerikanische Forscher bei einer Genanalyse unter Mitgliedern der christlichen Religionsgemeinschaft der Amischen herausgefunden.

Forscher der Technischen Universität Darmstadt haben in Kooperation mit der Bauhaus-Universität in Weimar, der Universität Luxemburg und dem Chaos Computer Club Sicherheitslücken bei Schnurlos-Telefonen entdeckt. Betroffen sind Telefone, die den weltweit meistgenutzten Standard für schnurlose Telefonie DECT (Digital Enhanced Cordless Telecommunication) verwenden.

Der Fenchel spielt in der Kinderheilkunde eine überragende Rolle. So wie er sind auch andere Arzneipflanzen wegen ihrer milden Wirkung gerade für Kinder besonders gut geeignet. Darauf wollen Wissenschaftler der Universität Würzburg mit der Wahl des Fenchels zur Arzneipflanze des Jahres 2009 hinweisen.

Prof. Dr. Holm Schneider, Leiter der Molekularen Pädiatrie in Erlangen, gelang zusammen mit Dr. Jung Park und weiteren Mitarbeitern der Nachweis, dass sich aus Nabelschnurblut Knochen-, Knorpel-, Skelettmuskel- und Herzmuskelzellen züchten lassen.

Sie wirkt im Schönen wie im Hässlichen: Die Kristallisation bestimmt die Form von Edelsteinen, bringt aber auch den Kalk in die Waschmaschine. Wie sie abläuft, schien längst geklärt. Doch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung kratzen jetzt an der etablierten Theorie, die viele Phänomene kaum erklären kann.

2 thoughts on “WWWW vom 5.1.2009: Nachrichten aus der Wissenschaft”

  1. lieber thomas,

    wer auf nummer sicher gehen möchte sollte wohl am besten gar nicht telefonieren, GSM ist genauso unsicher, dazu kann ich dir die Folge 56 von ChaosRadioExpress empfehlen, WLAN.. nunja.. mit wpa2 noch.. alles andere is auch in 5min geknackt und schnurtelefon is dann ok, solange man den leuten von der telefongesellschaft traut, dass die nicht mithören.. aber wir haben ja alle “NOTHING TO HIDE” 😉

  2. Das sich aus Nabelschnurblut u.a. auch Herzmuskelzellen bilden lassen war mir neu? Danke aber für diese Info – evtl. werde ich das Thema auf unserer Website vertiefen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*