wwww vom16.10.2005 (Comment #5)

<p>Ich wollte mich mal dazu auslassen, was Ihr so zu Eurem 600km-Versuch loslasst.</p>

<p>Ich hätte ja erwartet, dass Ihr eine brauchbare technische Begründung zu den Theorien abgebt. Grundsätzlich macht ihr ja nix wirklich falsch. Aber zum Beispiel die Begründung zum durchgetretenen Gaspedal im höheren Gang, aua. Fakt ist einfach mal, das die maximale Einspritzmenge begrenzt ist. Damit bedeutet hohe Drehzahl bei durchgetretenem Gas mehr Sprit pro Zeiteinheit. Damit bedeutet ein höherer Gang und niedrigere Drehzahl perse weniger Sprit aber natürlich auch weniger Leistung. Wohlgemerkt alles nur im Fall des durchgetretenen Gaspedals. Wenn ihr mal den vierten statt den fünften Gang nehmt und die Kiste bei der Drehzahl des höchsten Drehmoments laufen lasst, werdet ihr warscheinlich den geringsten Spritverbrauch erreichen. Wie schnell seid ihr dann? Sowas steht übrigens im Handbuch zum Auto drin.</p>

<p>Zur Schubabschaltung: Wenn man über das Getriebe bremsen will, muß man erstmal runterschalten. Das tut man warscheinlich ungefähr bei der Drehzahl, bei der man normalerweise hochschalten würde. Wenn man das aber tut, belastet man die Synchro seines Getriebes extrem. Und ob ich mir diesen Verschleiß leisten möchte, würde ich mir doch mal ausrechen; überholte Getriebe sind auch teuer. Ja ich weiß, das moderne Fahrzeuge sowas wohl wegstecken, schaut doch aber mal in Eure Briefe, wie alt Eure Kisten so sind… Und nein: ich denke nicht, dass das Getriebe eures kleinen Fiat das lange abkann. Achja: Zwischenkuppeln mit Zwischengas hilft, braucht aber Übung. Die paar Milliliter Sprit, die ihr durch Standgas beim ranrollern an eine Ampel mehr verbraucht, als durch Schubabschaltung, erreichen sicher nie den Wert eines Austauschgetriebes.</p>

<p>Ok, danke, dass ich das sagen durfte.</p>

<p>Stephan</p>